Mittwoch, 30. Dezember 2009

Mit Cronjobs Webseiten aufrufen

Cronjobs sind in etwa vergleichbar mit Tasks, die in Windows über den Scheduler geplant und ausgeführt werden. Manche Webspaces bieten solche Cronjobs an. Eine gute erste Einführung dazu ist der Wikipedia-Artikel "Cron".
Eine einfache Variante falls Skripte über Webseiten zeitgesteuert laufen müssen stellen Dienste wie www.cronjob.de dar.

Manchmal darf es eben auch Linux sein:
Eine Webseite soll auf einem Webspace über einen Cronjob gestartet werden.
Ein einfaches

*/2 * * * * http://www.irgendwo.de/webseite
will aber partout nicht funktionieren.

Das düstere Geheimnis liegt darin, dass man in dem Befehl für den Cronjob nicht eine bloße Webadresse eingeben kann. Im Internet empfohlen wird dafür ein Aufruf des Textbrowsers Lynx. Dem echten Kenner ist das aber zu banal. Zumal - warum einen Browser starten, wenn es auch einfacher geht?

Der Fachmann nimmt da lieber das allbekannte "wget":
Entweder so:

*/2 * * * * wget http://www.irgendwo.de/webseite > /dev/null 2>&1
Wobei wir die Ausgabe von wget mit /dev/null ins Nichts umleiten um einen Fehler zu vermeiden. Die notwendige Angabe 2>&1 ist wenig intuitiv und noch schlechter zu merken. Das kann noch nicht unsere Lösung sein.

Die Lösung findet, wer sich die möglichen Parameter des Befehls wget ansieht:

*/2 * * * * wget -q http://www.irgendwo.de/webseite
Der Parmeter -q (quiet) steht für das was wir wir unserem Telefon oftmals wünschen würden: Ruhe! Die angegebene Webseite wird aufgerufen und das war es auch schon!

Schön!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen