Mittwoch, 30. Dezember 2009

Manche Programme sterben nie: FTP.exe

Kennen Sie das Problem: Mal eben muss ein regelmäßiger FTP-Betrieb eingerichtet werden. Daten müssen täglich übertragen oder gelöscht werden? Nichts wirklich großes, aber auch nichts was man täglich von Hand machen möchte.
Egal was dann unter Windows zur Verfügung steht oder wegen den Eigenarten einer Firewall geblockt wird, es gibt immer Möglichkeit das alte klassische Kommandozeilenprogramm ftp.exe zu verwenden.

Die etwas betagteren Herren und Damen werden sich noch daran erinnern: Man schrieb kryptische Befehle in einen Bildschirm, dessen Hintergrund so dunkel war wie das Innere einer Rumpelkammer. Die Befehle und ihre zugehörigen Parameter waren genauso logisch aufgebaut und angeordnet wie der Inhalt besager Rumpelkammer.

Wie dem auch sei: ftp.exe ist da und es kann noch so manche Aufgabe erfüllen. Der Aufruf erfolg über eine Kommandozeile oder ein anderes Programm oder Skript:
ftp -s:C:\skripte\machdas.txt
Das Programm ftp.exe wird damit gestartet und macht genau das, was in der angegebenen Datei Zeile für Zeile festgelegt ist.
open www.dasziel.de
userXYZ
KennWortZYX
ascii
cd html
mdelete *.txt
put D:\Daten\Zugang\Kunden.txt
put D:\Daten\Ínformationen\belege.txt
disconnect
quit
Der angegebene FTP-Server wird angesteuert und der User und das Kennwort werden übergeben. Danach schalten wir die Übertragung auf Text (ascii) weil wir in unserem Beispiel zwei Textdateien übergeben wollen. Für Bilder oder anderes würde "binary" angeben. Danach wechseln wir in ein angegebenes Verzeichnis "html" auf dem Webserver und löschen dort alle vorhandenen Textdateien - Ordnung muss sein. Damit wir nicht nur destruktiv tätig werden übertragen wir 2 lokale Text-Dateien dorthin. Zum Schluß räumen wir noch auf: Wir beenden die Verbindung zum FTP-Server und beenden ftp.exe.

Um die weiteren Möglichkeiten von ftp.exe kennezulernen empfiehlt es sich einmal selbst in die Rumpelkammer zu gehen. Starten Sie ftp.exe aus der Kommandozeile und geben Sie ? ein. Alle Befehle werden aufgelistet und mit "help befehl" bekommen Sie sogar noch einen kurzen Hinweis was gemeint ist.

Ein Hinweis noch: Achten Sie bei der Datenübertragung von Windows zu Linux oder Unix auf die Groß- und Kleinschreibung. Windows zeigt zwar die Unterschiede an, unterscheidet im Gegensatz zu Linux aber nicht wirklich die Schreibweise.

Viel Spaß!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen